Dry Floating-Therapie und Autismus

Beispiel der Casa Sebastiano

Das heutige Leben ist für alle kompliziert, besonders jedoch für Personen, die an Autismus leiden. Vor allem Kinder und Jugendliche haben größere Schwierigkeiten und sind überwältigt von den Eindrücken, die in ihrer Umgebung auf sie einprasseln. Sie haben Schwierigkeiten sich zu entspannen, was zu großer Verspannung und Stress auf körperlicher und geistiger Ebene führt.

Eine Gruppe schwedischer Forscher fand heraus, dass Floating die Lebensqualität von Menschen mit Autismus verbessern kann. Die Studien konzentrierten sich auf Kinder und untersuchten, ob eine “schwebende” Pause von der äußeren Reizüberflutung ein großer Vorteil für sie sein könnte. Heute gilt es als bestätigt, dass sich Menschen mit Autismus durch die Floating-Therapie ausruhen, entspannen und vom Druck, der die Interaktion mit anderen Menschen auslöst, befreien können. Dies wirkt sich positiv auf den Körper aus. Gelenk- und Muskelspannungen, die für Autismuspatienten ein ständiger Begleiter sind, werden unmittelbar gelöst.

Starpool hat 2018 mit der Spende von Zerobody an Casa Sebastiano eine erstaunliche Reise begonnen. Wir wissen, dass die Einführung dieser Innovation nicht einfach ist. Es kann eine echte Herausforderung sein, still zu liegen und auf einem unbekannten, neuen “Objekt” zu schweben. Hier kommen die Professionalität und das Können der Betreuerinnen und Betreuer zum Tragen, die – wie im Casa Sebastiano – die Kinder nach und nach an Zerobody gewöhnen. Dort durften die Kinder das Objekt berühren, entdecken und erfahren, ohne dass sie gezwungen werden, es zu benutzen.

AutismoBambina 1AutismoBambina 1

Wir freuen uns, mit Ihnen einige besondere Erkenntnisse zu teilen:

95% der der Kinder im Casa Sebastiano nutzen Zerobody regelmäßig und eigenständig innerhalb der angebotenen Gesundheits- und Freizeitangebote;
– Seit Beginn der Kooperation bis heute wurde Zerobody etwa 1200 Mal in Anspruch genommen;
– Im Durchschnitt liegen die Kinder etwa 20 Minuten auf Zerobody, manche verweilen sogar 30 Minuten oder 20 + 20 Minuten darauf.

Es sind jedoch nicht die Zahlen, die wir spannend finden. Was uns wirklich begeistert sind die Geschichten und Erfahrungen der Kinder, die dank Zerobody endlich einige Momente des Wohlbefindens finden können. Manchmal werden daraus dauerhafte Verbesserungen.

Das sind die Kommunikationstabellen für die Sitzung auf Zerobody:

MOBILE 6AutismoSchemi 1
MOBILE 5AutismoSchemi 2
MOBILE 4AutismoSchemi 3
MOBILE 2AutismoSchemi 4
MOBILE 3AutismoSchemi 5

Marzia Rizzardi, Service-Koordinatorin in der Casa Sebastiano, erzählt uns drei Geschichten, die wir Ihnen – voller Stolz – nicht vorenthalten möchten. (Aus Datenschutzgründen verwenden wir nicht die tatsächlichen Namen).

Die Namen sind fiktiv, um die Privatsphäre unserer Protagonisten zu schützen.
Es wurden keine Bilder gezeigt, um die Privatsphäre der Orte und Personen zu schützen, die wir Ihnen genannt haben. Wenn Sie mehr über Casa Sebastiano erfahren oder zu einem herausragenden Projekt zur Unterstützung von Jugendlichen mit Autismus im Trentino beitragen möchten, besuchen Sie sie.

Kein Bild ist besser als dasjenige, das in Ihrem Herzen bleiben wird.

Matteo

„Matteo ist ein 38-jähriger Mann, der im Wohnheim Casa Sebastiano lebt. Es fällt ihm schwer, Dinge oder Erfahrungen zu akzeptieren, die anders sind als das, was er bereits kennt. Das war auch bei Zerobody der Fall. Für die Betreuer bedurfte es eines großen Engagements, um Matteos Tempo beim Anfassen, Entdecken und Verstehen zu respektieren. Eines Tages beschloss Matteo dann, Zerobody zu benutzen und… er schlief ein! Für die Betreuer war das ein großer Vertrauensbeweis und vor allem ein Zeichen von tiefem Wohlbefinden und Entspannung”.

Silvia

„Silvia lebt tagtäglich in einem Zustand enormer Muskelanspannung. Die Floating-Sessions mit Zerobody sind für sie Augenblicke der Entspannung, ohne dass spezifische Massagen durch die Mitarbeiter erforderlich sind.“

Giulia

„Bei den ersten Zerobody-Sessions hielt Giulia die Hand des Betreuers fest, doch schon nach wenigen Malen, genießt sie Zerobody ohne jede Hilfestellung. Das ist ein großer Erfolg für uns, denn Giulia ist es gewohnt, den Betreuer immer ganz in ihrer Nähe zu haben, am liebsten an der Hand.“